Herkunft

Die Gattung Tylecodon gehört zur Familie der Dickblattgewächse (Crassulaceae). Der Gattungsname ist ein Anagramm von Cotyledon, weil die die Arten der Tylecodon früher Cotyledon zugeordnet wurden. Die Botaniker sind sich jedoch nicht einig, wie viele Arten der Gattung angehören. Je nach Autor werden deswegen zwischen 7 und 30 Arten genannt. Ursprünglich stammen die Arten aus den Winterregengebieten Namibias und Südafrikas.

Aussehen

Tylecodon sind stammbildende Sukkulenten. Die Stämme sind verdickt und können bis zu 1,5 Meter hoch werden. Die Rinde des Stamms schält sich öfters von selbst in Streifen ab. Die Blätter sind meist spiralförmig angeordnet. Die kelchförmigen Blüten sind weißlich, gelb, grün oder rosafarben.

Pflege

Standort: Tylecodon Pflanzen mögen einen hellen und sonnigen Standort. Sie können auch direktes Sonnenlicht gut vertragen. Ein guter Platz ist also an einem Südfenster.
Substrat: Das Substrat sollte locker und durchlässig sein, damit Wasser gut ablaufen kann. Gut geeignet ist Kakteen- und Sukkulentensubstrat gemischt mit mineralischen Teilen.
Bewässerung: Diese Sukkulenten benötigen nicht viel Wasser und sollten generell lieber zu wenig als zu viel gegossen werden. Zwischen den Wassergaben sollte das Substrat vollständig abtrocknen und das Wasser sollte gut ablaufen können. Staunässe vertragen Sukkulenten gar nicht, da es zu Wurzelfäulnis führen kann.
Dünger: In der Wachstumsphase kann die Pflanze einmal im Monat mit Kakteen- und Sukkulentendünger gedüngt werden. In der Ruhephase benötigen Sukkulenten keinen Dünger.
Sommer/Winter: Den Sommer kann Tylecodon im Freien verbringen, nachdem die Pflanze langsam an die direkte Sonne gewöhnt wurde. Bei Temperaturen unter 5°C sollte die Pflanze wieder nach innen gebracht werden. Im Winter werfen einige Arten ihre Blätter ab. Das Gießen kann dann auf ein Minimum reduziert werden. Ein heller Standort mit 10°C bis 15°C ist nun ideal.

Beliebte Arten

Tylecodon buchholzianus: Diese Sukkulente ist ein kleiner verzweigter Strauch. Die Pflanze ist bedeckt mit kleinen Flecken und Wölbungen. Ihre grünen Blätter erscheinen in der Wachstumsphase und sind eher kurzlebig - die Blüten röhrenförmig und rosa.

Hinweis: Tylecodon kann giftig sein, deswegen können wir keine Garantie für die Verträglichkeit mit Tieren übernehmen.