Graptopetalum

Herkunft

Die zu der Familie der Dickblattgewächse (Crassulaceae) gehörende Gattung Graptopetalum ist vor allem in Mexiko verbreitet, zwei Arten sind aber auch in Arizona zu finden. Dort wachsen sie in weiten Höhen von bis zu 2300 Metern. Ihr Name stammt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie „gepunktetes Blütenblatt“.

Aussehen

Äußerlich gleichen die Pflanzen sehr den Arten der Gattung Echeveria, die Blüten sind allerdings etwas kleiner. Die Blätter sind fleischig, grün, grau oder bläulich und rosettenartig angeordnet. Zwischen Mai und Juli blühen sternenförmige, kräftig pinkfarbene Blüten auf langen verzweigten Stielen. Die Blüten halten meist nur ein paar Tage, können sich dann aber während der Blütezeit wieder neu bilden.

Pflege

Standort: Graptopetalum benötigen einen hellen und sonnigen Standort. Am besten eignet sich also ein Platz an einem Südfenster mit viel direktem Sonnenlicht. Nur mit genügend Sonne kann die Färbung und der Wuchs der Pflanze erhalten bleiben.
Substrat: Als Substrat bietet sich eine Mischung aus Kakteen- und Sukkulentenerde und mineralischen Teilen an. Das Substrat sollte locker und vor allem durchlässig sein, damit überschüssiges Gießwasser gut ablaufen kann.
Bewässerung: Graptopetalum braucht, wie andere Sukkulenten auch eher wenig Wasser. Es ist also besser sie einmal zu wenig als einmal zu viel zu gießen. Das Substrat sollte vor der nächsten Wassergabe vollständig abtrocknen. Staunässe verträgt die Pflanze nicht, da dadurch schnell Wurzelfäulnis entstehen kann. Wichtig ist auch die Pflanze eher von unten zu gießen, um zu vermeiden, dass Wasser in die Rosette gelangt.
Dünger: Graptopetalum benötigt nur sehr selten Dünger. Einmal düngen zu Beginn des Frühjahrs mit Kakteen- und Sukkulentendünger reicht schon aus.
Sommer/Winter: Im Sommer kann man die Sukkulente ins Freie stellen, nachdem man sie schrittweise an die direkte Sonne gewöhnt hat. Man sollte sie bei Temperaturen unter 5°C wieder ins Haus holen. Im Winter sollte die Temperatur bei circa 10°C liegen. In dieser Zeit ist die Pflanze in der Ruhephase, deswegen wird das Düngen eingestellt und das Gießen reduziert.

Beliebte Arten

Graptopetalum bellum: Die Rosette der Graptopetalum bellum kann eine Höhe von 10 cm erreichen. Ihre Blätter sind graugrün und sie bilden sternförmige, rote Blüten, die an einem aus der Mitter der Rosette wachsenden Blütenstiel hängen.
Graptopetalum `Vega´: Diese Sukkulente ist ein Hybrid und ebenfalls rosettenförmig. Sie hat grüne Blätter mit leicht rosa gefärbten Spitzen.

Hinweis: Graptopetalum ist grundsätzlich nicht giftig, es kann jedoch keine Garantie für die Verträglichkeit mit Tieren übernommen werden.



Artikel 1 - 9 von 9