Lithops & lebende Steine

Herkunft

Die zu den Mittagsblumengewächsen (Aizoceae) zählende Gattung Lithops umfasst circa 40 Arten und ist überwiegend im südlichen Afrika verbreitet. Sie werden auch „lebende Steine“ genannt, da sie eine große Ähnlichkeit zu den Steinen aufweisen, zwischen denen sie normalerweise wachsen. Sie wachsen zum Schutz vor der Sonne meist fast komplett unter der Erde. Einen Blogartikel mit mehr Informationen zur Gattung Lithops findest du hier.

Aussehen

Lebende Steine bestehen aus zwei zusammen gewachsenen dickfleischigen Blättern. Zwischen dem Blattpaar entsteht im Herbst die Blüte. Sie ist weiß oder gelb, bei einigen Cultivaren auch rötlich. Die Blüten öffnen sich nur mittags, wenn genügend Licht vorhanden ist und schließen sich in der Nacht wieder. Nach der Blüte entstehen zwischen dem alten Blattpaar ein neues. Von diesem Moment an darf man die Pflanze nicht mehr gießen, bis die alten Blätter vollständig vertrocknet sind, da die Pflanze sonst stirbt.

Pflege

Standort: Lithops benötigen einen hellen bis vollsonnigen Standort. Sie vertragen auch direktes Sonnenlicht und brauchen es sogar. Wenn es sehr heiß ist, sollte auch für genügend Luftzirkulation gesorgt werden.
Substrat: Die Sukkulente benötigt ein lockeres mineralisches Substrat. Es sollte locker und durchlässig sein, damit das Wasser gut durch das Substrat durchlaufen kann. Staunässe sollte unbedingt vermieden werden.
Bewässerung: Lithops müssen viel seltener gegossen werden als andere Sukkulenten und reagieren sehr empfindlich auf Überwässerung. Deshalb ist es sehr wichtig, dass das Substrat getrocknet ist, bevor man das nächste Mal gießt. Im Winter und in der Phase, in der neue Blattpaare gebildet werden sollte die Pflanze nicht gegossen werden.
Dünger: Lebende Steine brauchen nur wenig Dünger. Sie können in der Wachstumsphase circa alle vier bis sechs Wochen vorsichtig gedüngt werden. Dazu verwendet man Kakteen- und Sukkulentendünger.
Sommer/Winter: Im Sommer kann man die Sukkulente ins Freie stellen, nachdem man sie schrittweise an die direkte Sonne gewöhnt hat. Man sollte sie aber bei Temperaturen unter 10°C wieder ins Haus holen. Nach der Wachstumszeit von Mai bis November hat die Pflanze ihre Ruhezeit. Sie sollte bei 10°C an einem hellen Ort überwintert werden und vollkommen trocken gehalten werden. Das alte Blattpaar schrumpft und es bildet sich ein neues.

Beliebte verwandte Arten

Pleiospilos nelii: Dieser lebende Stein wird im Deutschen auch Lebender Granit genannt. Die dickfleischigen Blätter sind hellgrün mit dunkleren grünen Flecken. Seine Blüten sind orangefarben und radförmig.
Titanopsis calcarea: Sie ist auch unter ihrem deutschen Namen Echtes Kalkblatt bekannt. Ihre Blätter sind grün und gelb und ihre Blüten sind gelb, fast orangefarben. Sie kann eine Wuchshöhe von bis zu 6 cm erreichen.

Hinweis: Lithops sind grundsätzlich nicht giftig, es kann jedoch keine Garantie für die Verträglichkeit mit Tieren übernommen werden.



Artikel 1 - 13 von 13