Graptoveria

Die durch die Kreuzung der Gattungen Graptopetalum und Echeveria entstandene Sukkulente hat einen kurzen Stamm und rosettenbildende Blätter.

... mehr...
Seite 1 von 1
Artikel 1 - 2 von 2

Graptoveria eignen sich für einen hellen, sonnigen Standort.

Als Substrat bietet sich eine Mischung aus Kakteen- und Sukkulentenerde und mineralischen Teilen an.

Man sollte das Substrat abtrocknen lassen bevor man das nächste Mal gießt, da Staunässe zur Wurzelfäulnis führen kann und die Pflanze stirbt, deshalb sollte überschüssiges Wasser auch gut ablaufen können.

Düngen kann man ungefähr ein Mal im Monat, also ca. alle vier Wochen.

Im Sommer kann man die Sukkulente ins Freie stellen, nachdem man sie schrittweise an die direkte Sonne gewöhnt hat. Man sollte sie bei Temperaturen unter 10°C wieder ins Haus holen.
Im Winter sollte die Temperatur bei ca. 10°C liegen. Gedüngt wird nicht mehr, das Gießen wird reduziert.

Da Graptoveria aus Graptopetalum und Echeverien, die leicht giftig sein können gekreuzt wird kann keine Garantie für die Verträglichkeit mit Tieren übernommen werden.

Die Erfassung durch Google Analytics auf dieser Website wird zukünftig verhindert.