Raritäten



Artikel 1 - 79 von 79

Sukkulente Raritäten

Bei uns kannst Du ganz besondere Pflanzenarten und Variationen aus aller Welt kaufen. Dieses Sortiment wechselt öfter, es lohnt sich also regelmäßig einen Blick darauf zu haben wenn Du auf der Suche nach besonderen Pflanzen bist.

Einige noch limitiertere Raritäten findest Du auch bei unserer monatlichen Aktion: Besondere Einzelstücke
 

Seltene Pflanzen

In unserem Online-Shop stellen seltene Pflanzen echte Perlen dar. Bei uns kannst Du ganz besondere Pflanzenarten und Varietäten aus aller Welt kaufen. Diese Pflanzen sind so besonders, dass wir oft nur wenige davon auf Lager haben. Schnelligkeit ist daher angesagt. Du bist ein richtiger Pflanzenfreak und möchtest Dein Zuhause in ein kleines Pflanzenmuseum umwandeln? Dann entscheide Dich für eine besondere Sukkulente!

Besondere Zimmerpflanzen

Seltene Pflanzen sind einzigartig, haben aber alle etwas gemeinsam. Es sind absolut exzentrische Ladys, die gerne auffallen! Deshalb wirst Du sie nicht in jedem Interieur antreffen. Du bist auf der Suche nach einer Zimmerpflanze, die sich von denen, die man normalerweise antrifft, absetzt? Dann sind seltene Pflanzen die beste Option für Dich.

Unsere beliebtesten seltenen Zimmerpflanzen

Hast Du Dich vom Charme einer seltenen Sukkulente begeistern lassen? Oder bist Du ein*e echte*r Sammler*in, die die beliebtesten seltenen Pflanzen einfach in der Sammlung haben muss? Hier haben wir die beliebtesten seltenen Pflanzen für Dich zusammen gestellt. Wer wird Dein neuer Favorit?

  • Echeveria Rainbow
  • Aeonium Mardi Gras
  • Echeveria laui
  • Echeveria Romeo Rubin
  • Stephania nova

Echeveria Rainbow

Wie der Name Rainbow schon sagt besticht Echeveria Rainbow mit besonderen Farben. Mit ihren panaschierten Blättern jedes Wohnzimmer zum Strahlen. Neben der Tatsache, dass diese Blätter sie absolut einzigartig und rar machen, weisen sie ebenfalls luftreinigende Eigenschaften auf.

Aeonium Mardi Gras

Besitzt besonders schöne Streifen und ist ein echter Hingucker!

Echeveria laui

Diese südamerikanische Dame mit etwas launischem Temperament bringt eine besonders makellose Wachsschicht mit. Sie ist besonders empfindlich was nasse Füße angeht.

Echeveria Romeo Rubin

Ja die Farbe ist natürlich so gewachsen, ein echter Knaller!

Stephania nova

Stephania erecta ist eine ganz besonders noble Knolle unter den Caudexgewächsen. Ihre samtweichen Blätter weisen wunderschöne Musterungen auf. Sie ist ein wahres Kletterass und kann eine Unterstützung gebrauchen. Hole Dir ein schönes Pflanzengestell, damit sie in den Himmel wachsen kann!

Caudexpflanzen

Caudexpflanzen sind eine Gruppe von Pflanzen, die für ihre ungewöhnlichen, verdickten Stämme bekannt sind. Der Begriff "Caudex" stammt aus dem Lateinischen und bedeutet "Baumstamm" oder "Stammfuß". Diese Pflanzen zeichnen sich durch ihre spezielle Wuchsform aus, bei der sie einen dicken, knollenartigen Stamm entwickeln, der oft oberhalb der Erdoberfläche sichtbar ist.

Der Caudex dient der Pflanze als Wasser- und Nährstoffspeicher und ermöglicht es ihr, in trockenen und ariden Umgebungen zu überleben. Durch die Verdickung des Stammes können Caudexpflanzen große Mengen an Wasser speichern, das sie dann während Trockenperioden nutzen können. Diese Anpassung ermöglicht es ihnen, längere Zeit ohne Bewässerung auszukommen.

Caudexpflanzen gibt es in verschiedenen Arten, Formen und Größen. Einige sind sukkulent, während andere eher baumartig sind. Einige der bekanntesten Caudexpflanzen gehören zur Familie der Sukkulenten, wie beispielsweise die Gattungen Adenium (Wüstenrose), Pachypodium und Beaucarnea (Flaschenbaum). Diese Pflanzen haben oft markante, knollenförmige Stämme mit einer glatten oder rauen Oberfläche.

Cristate Sukkulenten

Cristate Sukkulenten sind eine besondere Art von Sukkulenten, die durch eine genetische Veränderung oder eine Wachstumsstörung entstehen. Diese Veränderung führt dazu, dass sich das normale Wachstumsmuster der Sukkulente ändert und ungewöhnliche, fächerförmige oder kammartige Wachstumsformen entstehen.

Variegate seltene Pflanzen

Mit einer panaschierten seltenen Pflanze holst Du Dir eine echte Diva. Das besondere Farbmuster macht sie zu einem richtigen Blickfang. Dass manche seltenen Pflanzen ein besonderes „variegates“ Erscheinungsbild aufweisen, bedeutet zum Glück nicht unbedingt, dass sie besonders viel Aufmerksamkeit brauchen. Keine Angst vor einem eindrucksvollen und originellen Exemplar? Dann sind diese Ladys perfekt für Dich geeignet.

  • Echeveria Compton Carousel
  • Senecio rowleyanus variegata
  • Agave americana f. medio-picta alba
  • Crassula Fantasy
  • Ceropegia f. variegata

Echeveria Compton Carousel

Echeveria Compton Carousels sind auffällige und sehr elegante Pflanzen, die ein ganz besonderes Erscheinungsbild aufweisen! Die Variegation ist sehr selten, da sie sehr langsam wachsen und nicht ganz einfach am Leben zu erhalten sind. Eine vollständige Pflegeanleitung findest Du auf unserem Blog.

Senecio rowleyanus variegata

Schon die normalen Erbsen am Band sind sehr beliebt – nur getoppt durch ihre panaschierte Form: Senecio rowleyanus variegata. Fast unmöglich, den Blick von ihr abzuwenden!

Agave americana f. medio-picta alba

Diese wunderbaren Agaven sehen geradezu majestätisch aus. Ein lebendes Kunstwerk.

Crassula Fantasy

Die panaschierte Variante zeichnet sich durch ihre einzigartigen Farbvariationen der Würmchen aus, bei Trockenheit oder Kälte wird sie wunderbar rosa.

Ceropegia woodii f. variegata

Wegen ihrer auffälligen hellen Blatträndern zieht diese Leuchterblume alle Blicke auf sich. Kein Wunder, dass die wunderschöne Lady ebenfalls Herzblattblume genannt wird. Ceropega woodii f. variegata stammt aus dem Süden Mexikos, wo sie sehr viel Licht gewohnt war – sie gedeiht auch ohne direkte Sonne, allerdings ist die pinke Ausfärbung der Panaschierung in direkter UV-Strahlung besonders schön. Wenn Du einen hellen Ort zu Hause hast, wird sie Dich mit ihren wunderschönen Blättern garantiert verblüffen!

Warum Pflanzen normalerweise grün sind

Die grüne Färbung von Pflanzen kommt vom Inhalt ihrer Zellen, sie haben Strukturen, die als Chloroplasten bezeichnet werden und es ihnen ermöglichen, die chemischen Reaktionen durchzuführen, die an der Photosynthese beteiligt sind.

Bei der Photosynthese verwenden Pflanzen Kohlendioxid, Wasser und Lichtenergie der Sonne, um Zucker wie Glukose und Sauerstoff als Nebenprodukt zu produzieren. Dies geschieht durch eine ganze Reihe kleinerer Reaktionen.

Chloroplasten enthalten lichtabsorbierende Moleküle, sogenannte Pigmente, insbesondere Chlorophyll. Dieses Pigment wird als lichtempfindlich bezeichnet, da es auf Licht reagiert, selektiv blaues und rotes Licht absorbiert und grünes Licht reflektiert, weshalb sie und Pflanzen grün erscheinen

(Zimmer-)Pflanzen. Mit ihnen verbinden wir Menschen das typische Grün. Wie sollte es auch anders sein - der Großteil der Pflanzenwelt besteht aus Grün. Dafür ist das in ihnen enthaltene Chlorophyll verantwortlich. Chlorophyll ist der grüne Farbstoff, der aus Chloroplasten stammt. Er reflektiert Grün und nimmt die anderen Farbanteile auf, die im Sonnenlicht enthalten sind. Dies lässt Pflanzen grün aussehen. Mit diesen Chloroplasten ist es Pflanzen möglich Photosynthese zu betreiben.

Sukkulente ist jedoch nur teilweise grün. Gelbliche Zonen erstrecken sich über die Blätter. Diese verleihen der Echeveria ein außergewöhnliches Aussehen und zieht so alle Blicke auf sich.

Doch wie kann es sein, dass die Sukkulente halb grün und halb hellgelb ist? Warum ist diese Sukkulente nicht vollkommen grün?

Was bedeutet f. variegata?

Panaschierung - auch Weißbuntscheckung genannt - ist eine Variegation bei Pflanzen. Dies bedeutet, dass sich auf einer Pflanze Zonen befinden, die sich von dem natürlichen Grün unterscheiden. Das Pflanzenteil ist somit verschiedenfarbig. Hier ist von einer natürlichen Herbstverfärbung zu unterscheiden.

Die natürliche Panaschierung

Diese kann bei einigen bestimmten Arten auftreten. Dort zeigt sie sich dann normal und regelmäßig. Meist sind die betroffenen Teile symmetrisch verfärbt und besitzen eine bestimmte Funktion. Bei anderen, die nicht zu diesen bestimmten Arten zählen, ist ein natürliches Auftreten eine Seltenheit - diese werden dann herausgelesen. Damit man nicht nur eine einzelne Seltenheit besitzt, sondern mehrere, werden diese vermehrt und bei Bedarf bearbeitet. Später sind diese Seltenheiten dann im Handel zu kaufen.

Natürlich panaschierte Pflanzen werden vermehrt, um so vollständig chlorophyllfreie Pflanzen zu züchten. Da diese aber kein Chlorophyll enthalten und so keine Photosynthese betreiben können, sind diese auf eigenen Wurzeln nicht lebensfähig.

Die Funktion einer natürlicher Panaschierung

Die Natur entwickelt sich nur aus bestimmten Gründen weiter. So zählt auch eine Panaschierung dazu. Diese kann in grün und weiß, gelb oder rot auch auf natürliche Weise bei wenigen Pflanzen auftreten. Und dient bestimmten Zwecken: darunter fällt die Anlockung von Insekten oder die Verwirrung von Feinden.

Bei Sukkulenten ist eine Weißbuntscheckung aber meist gelblich.

Wo tritt Panaschierung auf?

In der Natur sind Grundmuster von Weißbuntscheckungen zu finden. Diese können marginal, marmoriert, sektoral und pulverulent sein.

Die marginale Panaschierung erkennt man anhand parallel zu den Blättern verlaufende, farblich sichtbar abgesetzte Streifen. Diese tritt beispielsweise bei Agaven auf.

Die marmorierte Panaschierung tritt beispielsweise bei Aloen und Sansevierien auf. Erkennbar ist sie anhand mosaikartig-zerfließender Verfärbung mit dominanten Arealen.

Sektorale Panaschierung betrifft einzelne Blattsegmente, beispielsweise bei Palmen.

Zuletzt die pulverulente Panaschierung. Hier sind die Blätter fein gepunktet oder gesprenkelt. Auch hiervon können Aloen betroffen sein.

Panaschierung kann in verschiedenen Varianten und Größen auftreten. Dies kann manchmal eine mosaikartige Verteilung über das ganze Blatt sein, ein großer Fleck oder aber auch eine schöne, klare Halbierung des Blattes. Die häufigste Form ist die Verfärbung an den Randbereichen.

Doch nicht nur ein Teil eines einzigen Blattes kann verfärbt sein. Auch die Verfärbung von dem ganzen Blatt oder gar aller Blätter eines Abschnittes können möglich sein. Neben dem Blatt ist die Verfärbung anderer Organe auch möglich.

Bei Pflanzen, die Früchte tragen können die Früchte ebenfalls eine Panaschierung aufweisen.

Wie entsteht eine Weißbuntscheckung?

Eine Weißbuntscheckung wird oft durch eine fehlende Ausbildung von Chlorophyll verursacht. Dies bedeutet, dass an den verfärbten Stellen kein Chlorophyll produziert wird und somit auch die grüne Farbe fehlt. Warum eine Pflanze an machen Stellen kein Chlorophyll mehr produziert, kann verschiedene Ursachen haben.

Wie weit sich eine Mutation ausbreitet, hängt von der Entwicklung der Pflanze ab. Da die Mutation sich über Zellteilung verbreitet, kann man sagen: "Je ausgewachsener die Pflanze, desto weniger Panaschierung kann auftreten".

Bei jungen Pflanzen sind noch nicht viele Zellen gegeben - sie sind klein. Wenn in diesem Stadium eine Mutation auftritt, teilen sich die Zellen zum Wachsen weiter und verteilen so die Mutation. Immer mehr Zellen sind betroffen und so ist sie auch immer mehr sichtbar.

Wenn eine Pflanze nun aber bereits älter ist und nicht mehr so viel wachsen muss, wie eine junge Pflanze, dann sind bereits mehr Zellen ohne diese Mutation gegeben. Und so kann sich die Verfärbung nicht mehr so schnell verbreiten und ist so auch nicht so stark sichtbar.

Gründe, weshalb eine Panaschierung auftritt

Eine Pflanze mit Panaschierung produziert an den verfärbten Stellen kein Chlorophyll, weshalb auch die grüne Farbe fehlt. Doch wie kann es zu einer Panaschierung kommen? Wodurch wird dies hervorgerufen?

Gründe für eine Panaschierung können eine lokale Genmutation oder eine unterschiedliche Auslesung von vorhandener genetischer Information sein. Auch kann es eine krankheitsbedingte Chlorose sein.

Die lokale Genmutation

In der Natur treten Mutationen ständig auf. Sie sind eine Quelle der Evolution.

Auch die Panaschierung kann eine Mutation sein. Bei dieser sind die Chloroplasten betroffen, die das Chlorophyll herstellen. Wenn eine Zelle mutiert, ist dies für das menschliche Auge nicht sichtbar. Wenn eine Mutation sichtbar wird, sind viele Zellen betroffen. Dies bedeutet, dass die Mutation sich über Zellteilung fortgesetzt hat. Und so sind manche Teile eines Blattes oder einer Pflanze gelblich oder weiß verfärbt.

Wenn eine Pflanze beispielsweise rote Panaschierung aufweist, kann dies ebenfalls an einer möglichen genetischen Mutation liegen. Hier bilden sich verstärkt rote Pigmente und so entstehen rote Flächen oder Phänomene wie Blutbuchen.

Das Auslesen vorhandener genetischer Information

Jeder kennt sicher die Missverständnisse, die aus Gesprächen entstehen. Man sagt etwas, die andere Person fasst das aber anders auf. Und so entsteht ein Missverständnis.

Dies kann auch bei Pflanzen passieren. Die Zellen geben die genetische Information an eine benachbarte Zelle ab. Doch diese liest es anders aus. So entsteht eine unterschiedliche Auslesung - ein Missverständnis. Und dieses Missverständnis bringt eine Variegation hervor.

Es muss aber nicht immer ein Missverständnis sein. Manche Pflanzen bilden ganz bewusst anders gefärbte Blätter aus. So verwirren sie beispielsweise Feinde.

Die krankheitsbedingte Chlorose

Eine krankheitsbedingte Chlorose bei Pflanzen bedeutet, dass bei ihnen ein Chlorophyllmangel herrscht. Dieser Mangel bringt meist eine gelbliche oder fleckige Verfärbung hervor. Hervorgerufen werden kann dieser Chlorophyllmangel durch fehlende Mineralstoffe, Viren, Schädlinge oder Giftstoffe.

Fazit zu variegaten Sukkulenten

Panaschierung ist einfach ein Blickfang. Seltenheiten, die in der Natur nicht so oft vorkommen, werden gerne weiterkultiviert, da sie etwas Besonderes sind. Ihre Seltenheit und langsameres Wachstum macht sie aber auch preisintensiver.