Ceropegia

Herkunft

Ceropegia gehören zur Familie der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae). Wegen ihrer Blütenform, die wie der Arm eines Kerzenständers ausschaut, wird diese Gattung auch „Leuchterblume“ genannt. Sie kommt auf den Kanarischen Inseln, in Afrika, Madagaskar, Indien, China, auf den Arabischen Halbinseln, den Philippinen und Australien vor. Ceropegia beinhaltet circa 200 Arten.

Aussehen

Ceropegia sind meist kriechende, strauchartige Pflanzen mit hängenden, rankenden Trieben. Manche Arten bilden auch Wurzelknollen. Die Blätter sind nicht bei allen Arten dauerhaft vorhanden, mache fallen auch während der Ruhephase im Winter ab. Die Blüten sind oft fleckig und innen mit feinen Haaren bedeckt. Die Haare locken Insekten an und halten sie in der Blüte gefangen, bis sie bestäubt ist. Nach der Bestäubung bilden sich Balgfrüchte.

Pflege

Standort: Ein heller, leicht sonniger Standort ist optimal für Ceropegia. Sie braucht keinen vollsonnigen Standort, sondern kommt auch mit einem hellen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung gut aus.
Substrat: Als Substrat bietet sich eine Mischung aus Kakteen- und Sukkulentenerde und mineralischen Bestandteilen an. Das Substrat sollte locker und durchlässig sein, damit das überschüssige Wasser ablaufen kann und keine Staunässe entsteht.
Bewässerung: Ceropegia sollte lieber zu wenig als zu viel gegossen werden. Das Wasser muss immer vollständig ablaufen können und das Substrat vor dem nächsten Gießen abtrocknen. Durch die relativ dünnen Blätter benötigt sie häufiger Wassergaben als „durchschnittliche“ andere Sukkulenten.
Dünger: Gedüngt werden kann circa alle vier Wochen, aber nur während der Wachstumsphase. In der Ruhephase benötigt Ceropegia keinen Dünger. Am besten eignet sich Dünger speziell für Kakteen und Sukkulenten.
Sommer/Winter: Im Sommer kann man die Pflanze auch ins Freie stellen, sollte aber auch hier darauf achten, dass sie vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt ist. Die Temperatur im Winter sollte bei circa 15°C liegen. Gegossen wird wesentlich weniger als im Sommer, die Pflanze sollte aber nicht austrocknen. Es gilt, je kühler der Standort, desto weniger wird gegossen.

Beliebte Arten

Ceropegia woodii: Ceropegia woodii wird auch String of hearts genannt. Ihre herzförmigen Blätter wachsen an langen Trieben, weswegen sich diese Sukkulente perfekt als Ampelpflanze eignet. Einen Blogartikel über den beliebten Klassiker der Leuchterblumen findest du hier.
Ceropegia woodii `Silver Glory´: Diese Sukkulente ist eine hybride Form der Ceropegia woodii. Sie sieht der Ceropegia woodii sehr ähnlich, ihre Blätter sind jedoch silbrig grün anstatt gefleckt. Ihre Blüten sind violett. Die Wuchslänge der Triebe beträgt 200 bis 400 cm.
Ceropegia linearis ssp. debilis: Sie wird im Englischen wegen ihrer länglichen Blätter auch String of Needles genannt. Ihre Blätter sind grün, ihre Blüten violett und röhrenförmig. Sie kann ebenfalls eine Wuchslänge von 200 bis 400 cm erreichen.

Hinweis: Da Ceropegia zur Familie der Hundsgiftgewächse gehört, sind ihre Pflanzenteile leicht giftig. Eine Garantie für die Verträglichkeit mit Tieren kann nicht übernommen werden.



Artikel 1 - 7 von 7